Imam Unmoved By Saudi Criticism Of NYC Mosque

NEW YORK (AP) — The imam co-leading a drive to build an Islamic community center near the World Trade Center politely brushed aside a suggestion by one of his past benefactors Thursday that the project be moved to a different spot.

“While we respect the points of view of other interested observers, we plan to build the community center in this location because we have been part of Lower Manhattan for decades and we want to better serve the needs of our neighbors of all faith traditions,” Imam Feisal Abdul Rauf said in a statement e-mailed to The Associated Press.

Rauf was responding to a request for comment on remarks by Saudi Prince Alwaleed bin Talal, one of the world’s richest men, who told a magazine based in the United Arab Emirates that he was against putting the center and mosque close to ground zero.

In interview excerpts published Thursday by Arabian Business, Prince Alwaleed urged the center’s backers not to “agitate the wound” caused by the 9/11 attacks by building so close to ground zero.

“The wound is still there. Just because the wound is healing you can’t say, ‘Let’s just go back to where we were pre-9/11,”‘ he said.

Prince Alwaleed’s opinions on the project are of note partly because his huge charitable organization has contributed to Rauf’s activities in the past. In recent years, Alwaleed’s Kingdom Foundation has helped pay for academic conferences run by two nonprofit groups affiliated with Rauf.

He has never had any direct connection to the proposed community center, however, and the Manhattan real estate developer putting the project together, Sharif El-Gamal, has repeatedly denied speculation that he was secretly funding the effort.

El-Gamal, through a spokesman, declined to comment on the prince’s suggestion that the community center should be moved.

Rauf said the center, dubbed Park51, had received “overwhelming support from our local community, as well as from civic and political leaders throughout New York City.”

Indeed, those supporters include another of the world’s other richest men, New York City Mayor Michael Bloomberg.
Shaik Ubaid, co-chairman of a group that has supported the center, the Muslim Peace Coalition, said Alwaleed’s comments will carry little weight with Muslims thinking about contributing to the project.

“If Prince Alwaleed cares about Muslims in America, then he should take his money out of News Corp.” he said. “Muslims in America can take care of their own affairs.”

The prince is a major stockholder in News Corp., the owner of Fox News, which has featured commentators critical of the project.

At one time, criticism of an Islamic institution by a Saudi prince might have carried greater weight with U.S. Muslim organizations than it does now, said Ihsan Bagby, an Islamic studies professor at the University of Kentucky.

In the 1970s and 1980s, wealthy Saudi benefactors interested in seeing the fledgling U.S. Muslim community get on its feet contributed heavily to Islamic organizations in America.

That spigot largely turned off in the early 1990s, Bagby said, as the Saudis turned their attention to aiding Muslims in Africa, the Balkans and former Soviet republics.

Some wealthy Saudi businessmen also became disillusioned, Bagby said, with the reluctance by some of the U.S. groups they had funded to support the establishment of American military bases in the Gulf region and the first war with Iraq, both of which were strongly supported by Saudi Arabia.

“I wouldn’t say that closed the doors to the American community, but it led to a slow closing of the doors,” Bagby said. “I think the American Muslim community was ready to stand on its own anyway, and tired of sending delegations overseas.”

(Copyright 2010 by The Associated Press.  All Rights Reserved.)

Comments

One Comment

  1. Doris says:

    Ok, for all you people that think Islam is a religion of peace… read Ahkmed’s comment from Oct. 28th… And CBS is even more disgusting because this fool threatened that he will kill us because we are demonizing Islam and the comment is till up since Oct. 28th… I guess CBS condones murdering Americans in the name of the ever so peace-loving Allah!!! Oh, and he has the gall to say that Allah is merciful! This is why I don’t watch not one show from CBS… If this isn’t taken down I will begin calling all sponsors and tell them that CBS supports terrorism in the US… Believe me, word of mouth and Facebook are the best way to get people moving!

    1. Dude says:

      Dude u don’t even know if he’s a muslim duh…just from the name ? seriously come on…. He didn’t even spell it right, shows some haters out there are just ignorant

    2. Amine Jelloul says:

      Doris,

      The way this individual spelled his name is a clear sign that he is not a muslim but a simple-minded trouble maker. Ahkmed is not a muslim name and suspect that his message was meant to destroy the fragile fiber that still existes between the 3 main religions! Don’t be fooled! Peace!

  2. Amine Jelloul says:

    The self proclaimed Imam should show respect and consideration towards the Muslims living in the US. while some of us have been here everyday for several decades. The unilateral decision to build a mosque at ground zero appears to have been taken lightly, without full consultation, which shows disrespect to the entire community which we are part of. Being a very sensitive matter, Muslims people should be allowed to give their opinion and vote for or against the project. I vote NO! for I believe that the funds should be used for other projects that could bridge the gap separating the communities, or to create permanent jobs for the many, or to build a soup kitchen…something that can help everyone. Fame is not our goal but humilty and love towards all!

  3. Johste says:

    … Wenn Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern in einigen Jahren nur noch 60 Mio. hat und die Entwicklung sich drastisch verschlechtert, kommen die einwandernden Ausländer den deutschen Politikern und Wirtschaftslobbyisten doch zur rechten Zeit, um billige Arbeitskräfte in Leiharbeit-Jobs zu bringen, da sie billiger und nicht so viele Rechte haben als normale Arbeiter. Zusätzlich kann der Staat so seine Haushaltslöcher und Renten besser finanzieren. Deutschland wird neoliberalistisch geführt, wie eine große professionelle Firma und gelenkt von der Macht der Wirtschaftslobbyisten, die nur eines wollen. Mehr Gewinn und Macht, um der Globalisierung stand zu halten, da die Konkurrenz rasant zunimmt. Die Banken haben nun, nach dem das Kind in den Brunnen gefallen war, endlich eine vorgeschriebene höhere Eigenkapital-Quote zur Rücksicherung, für den Fall der Fälle einer Krise, zu Tragen. Warum jetzt erst? Warum werden Einwanderungsbeschränkungen nicht vorher getroffen, bevor es eskaliert. Doch nur aus dem Grund, weil es sich für die Mächtigsten der EU-Staaten lohnt. Denn Geld regiert die Welt und wenn Staaten durch Zuwanderung von Ausländern sich nicht dagegen wehren, besteht “nur” ein wirtschaftliches Interesse, denn ein Kulturesses Interesse kann ich mir nicht so vorstellen. Doch ein Machtverhältnis der EU incl. Türkei ist eine Illusion von gewissen EU-Architekten, die eine Tür aufstoßen wollen, welche sehr gefährlich ist. Multikulti ist nicht von heute auf morgen möglich, alleine deshalb schon, weil unsere verschiedenen Kulturen sich seit über Tausend von Jahren weltweit missioniert und gegenseitig bekriegt haben. Amerika von den Christen, Asien von dem Islam und Afrika ist geteilt. Nun was geschieht, wenn sehr viele Moslems in Europa leben wollen? Sie haben Ihre eigene Kultur und wollen sie behalten. Sie organisieren sich, bauen Minaretten und Moscheen, treten selbstbewust auf und wollen natürlich nicht nur Böses. Aber mit der Intensität und geballtem Interesse in Europa Fuß zu fassen ist nicht nur friedlich zu sehen. Denn die Geldgeber der Moscheen und Minaretten kommen u.a. aus Saudi-Arabien. Die wollen nicht nur Gutes. Wenn in jetziger Zeit der Kriege (z.B. im IRAK, Afghanistan, Pakistan, Kaukasus, Sudan, Nigeria, Jemen, Gaza, Algerien, Somalia, …) die islamischen Einwanderer in Europa Unruhe stiften und vor Armut bzw. Verfolgung aus ihrer Heimat hier nach Europa kommen, entweder Illegal oder legal, baut sich hier zu Lande zu Recht Unmut auf. Und das nehmen unsere Politiker in Kauf, weil es sich rechnet.

    Griechenland: In Griechenland ist die Krise ganz groß. Hier unterstützen linsextremisten illegale Einwanderer. Es wird geschätzt (offizielle Zahlen werden nicht veröffentlicht), daß im einstigen Auswanderungsland Griechenland derzeit um die 1,5 Millionen Einwanderer leben – bei elf Millionen Einwohnern. Die Hälfte der Zuwanderer hat keine Aufenthaltserlaubnis, fast alle haben irgendwann die Grenzen ohne Genehmigung übertreten. Neben Albanern sind es vor allem Muslime aus Asien und Afrika. Athen entwickelt sich zu einem multikulturellen Pulverfaß / Beliebtes Ziel für illegale Einwanderer / Regierung bleibt untätig. Viele hatten gewarnt, daß die Gewaltausbrüche auf den Straßen der Hauptstadt nur ein Vorgeschmack des Aufruhrs seien. Der käme dann nicht von den vom sozialen Abstieg bedrohten Schülern und Studenten der Mittelklasse, sondern von den Tausenden von illegalen Einwanderern, die sich ohne Aufenthaltsgenehmigung und Arbeit im Stadtzentrum Athens aufhalten. Es war also kein Zufall, daß schon damals die Hälfte festgenommenen Radaubrüder Ausländer waren. Die linksautonome Internetseite Indymedia.org wird kostenlos auf dem Server des Polytechnion betrieben. Was im Ausland als „sozialer Protest“ dargestellt wird, ist meistens in Wahrheit von dort gesteuerter gewalttätiger Linksextremismus. Die illegalen Einwanderer paßten den Linksextremisten ins Konzept, doch sie sind gefährlicher als der manipulierte Schüler-Mob. Zum politischen Sprachrohr der Unruhestifter und Zuwanderer scheint sich die aus linken und grünen Splittergruppen gebildete Koalition der Radikalen Linken (Syriza) aufschwingen zu wollen, die bei den Wahlen 2007 fünf Prozent und 14 Sitze im Parlament erringen konnte.

    Frankreich: In der Stadt Grenoble kam es zu Ausschreitungen. Die Polizei hatte zuvor einen flüchtenden Kasinoräuber erschossen, der aus einer nordafrikanischen Einwandererfamilie stammte. Die von integrationsunwilligen Einwanderern der zweiten und dritten Generation initiierten Krawalle, in deren Verlauf auf die Sicherheitskräfte geschossen wurde, gerieten anfangs außer Kontrolle. Erst als Innenminister Brice Hartefeux 240 Polizisten zur Verstärkung schickte, war es der Exekutive möglich, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Als Reaktion darauf sollen in Zukunft straffällige Ausländer “aus Gründen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit” leichter aus Frankreich ausgewiesen und in ihre Heimatländer abgeschoben werden können. Innerhalb der nächsten drei Monate will Präsident Nicolas Sarkozy zudem die Hälfte der 600 illegalen Roma-Siedlungen räumen lassen. Auch dieser Entscheidung gingen Krawalle voraus – in der Bretagne, wo ebenfalls ein mutmaßlich Krimineller auf der Flucht von der Polizei erschossen wurde. Derartige Probleme, die sich nicht nur auf Frankreich beschränken, zeigen dass Millionen hauptsächlich muslimische Einwanderer nicht in die europäische Gesellschaften integriert werden können. Bereits im Jahr 2005 kam es in den Vororten von Paris zu tagelangen Ausschreitungen, in deren Verlauf Straßenzüge verwüstet wurden. Alleine an einem Tag wurden von meist aus Algerien stammenden Jugendlichen 900 Autos angezündet. Auslöser für die Gewalttaten war der Tod zweier Jugendlicher, die sich in einem Transformatorengebäude vor der Polizei versteckten und durch Stromschläge ums Leben kamen.

    Russland: aktuell.RU: Bauen die Radikalen ihre eigenen Strukturen in Tatarstan auf oder versuchen sie eher, den traditionellen Islam zu unterwandern? Im Moment arbeiten sie intensiv daran, ihre Leute in die traditionelle Geistlichkeit einzuschleusen. Sie versuchen, unsere Imame für sich zu gewinnen, geben ihnen Geld und laden sie zur Weiterbildung nach Saudi-Arabien ein. Und hinterher versuchen sie, über solche Geistlichen ihre extremistischen Ideen zu verbreiten. Die finden leider auch in unserer Republik Anhänger. Vor einigen Jahren wurde eine Gaspipeline in Tatarstan gesprengt und in Nabereschnyje Tschelny wurde die Zeitung „Muwachit“ herausgegeben, die zu Intoleranz aufrief. Diese Probleme sind importiert, denn bei uns könnten solche totalitären Sekten von selbst nicht entstehen.

    Deutschland: Das Ausländerproblem ist in Wahrheit ein Moslemproblem Wenn Sarrazin das Versagen des Politik-, Presse- und Wohlfahrtsbetriebs insbesondere am Ausländerproblem festmacht, das – wie überall – in Wahrheit ein Moslemproblem ist, dann deckt sich das mit den Alltagserfahrungen der überwältigenden Mehrheit der Bürger. Seine inkriminierten Formulierungen sind eingebettet in eine differenzierte und komplexe Argumentation. Sarrazin würdigt die Bildungserfolge der Vietnamesen, Chinesen, Inder, der Osteuropäer und Rußlanddeutschen, die einen höheren Abiturienten- und Studentenanteil aufwiesen als die Einheimischen. Die Türken, Araber und bestimmte Ex-Jugoslawen aber legten in der Regel eine „aggressive und atavistische“ Mentalität an den Tag, deren Regenerierung vom deutschen Sozialsystem noch gefördert würde. Die brisanteste Interview-Passage, die die Kampagne überhaupt erst ausgelöst haben dürfte, wird in vielen Pressemeldungen ausgespart. Darin berichtet Sarrazin über einen Türkei-Besuch 1978, bei dem ihm ein türkischer Staatssekretär stolz erläuterte, daß die Türkei die Bevölkerungszahl der Deutschen bald einholen werde. Diese Äußerung setzt Sarrazin in Beziehung zu der berüchtigten Rede des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der im Februar 2008 eine Assimilierung der Türken in Deutschland als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnete: „Das ist dieselbe Mentalität, die Erdoğan dazu verleitet hat, diese Rede in der Kölnarena zu halten. Die Türken erobern Deutschland genauso, wie die Kosovaren das Kosovo erobert haben: durch eine höhere Geburtenrate.

    USA: „Kulturzentrum“ nahe Ground Zero NY. Denn dort will Imam Feisal Abdul Rauf ein großes muslimisches „Kulturzentrum“ inklusive Moschee errichten, nur 230 Schritte entfernt von Ground Zero, Genau dieser Ort wird angeblich zum Beten gebraucht. Geert Wilder [NL]: („Amerika, New York und Scharia sind inkompatibel“) und warnt vor zuviel Religionsfreiheit („eine tolerante Gesellschaft ist keine selbstmörderische Gesellschaft“)

    Eine friedliche Lösung ist angesichts der Unvereinbarkeit christlicher mit islamischer Ideologien und unserer Rechtsstaatlichkeit mit der Scharia nicht denkbar. Angesichts der Grösse dieses uns existenziell bedrohenden Problems, ist der Einsatz aller Mittel gerechtfertigt. Und wenn unsere gutmenschen (eher ‘dumm-menschen’) noch so entrüstet sind. Trojanische Pferde müssen enttarnt werden, denn nur so funktioniert ein sicheres System. Wer (friedliche) Gewalt säht, wird (friedliche) Gewalt ernten. Die Unterwanderung bzw. Destabilisierung eines Staates durch den Islam, mit Absicht der hohen Geburtenraten (Bsp.: Israel-Gaza), zur Verbreitung von Islamischen Werten, stellt eindeutig eine Bedrohung und Kriegserklärung dar, wenn sie in Hinterhöfen der Moslemischen Welt von Extremistischen Organisationen gelenkt, geplant und finanziert wird. Iran, Pakistan, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, Lybien, Jemen, Türkei, Irak, Somalia, Afghanistan,… all diese Länder sind mit am planen der Globalisierung und das sollte die EU mit vorsicht geniesen. Wenn Turbokapitalisten Länder steuern und an die Wand fahren, nur des Geldes wegen, sollten diejenigen ausfindig gemacht werden, die diesen Crashkurs mit verantworten müssen. Nicht die Ausländer sind überwiegend Schuld an den Problemen, sondern die jenigen die daran Verdienen wollen, diejenigen die Macht ausüben und Interessen vertreten. Diese sollten abgewählt oder im extremsten Fall vernichtet werden, nur dann wird sich was ändern.

    Fazit: Islam ohne Gewalt ist wie ein Omlett ohne Eier.

    __ w,w,w,.,n,a,n,o,-,t,e,c,h,n,o,.,d,e

    ______________________________________

    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten.

    Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott!

    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,

    dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!”

    Karl Theodor Körner, 1791-1813

    Volksgemeinschaften haben ein langes Gedächtnis

    __________________________________

    nano-techno.de/Thilo.Sarr…ab-DRMfree.zip

    _____________________________

    youtube.com/watch?v=3DWb92v5NM8

    bpeinfo.wordpress.com/moschee-nein-danke/

    weckstube.com/islam/deutschland/234-die-duesteren-seiten-des-islams-und-die-gutmenschen.html

    infokriegernews.de/wordpress/2010/05/21/das-nenn-ich-klare-worte-zum-abschied-deutschlands/

  4. alex says:

    Sure Alwaleed turned him down when asked for money

  5. Richie says:

    Imam is a real dummy as Fred Sanford would have said if he were still alive. This is sacred ground where lots of people lost there lives. We don’t need this Mosque built near ground zero period. Building there would cause only more hatred and more lives being lost in the long term. How about building in Harlem as an option.
    Most americans would’nt let the first brick be set there at ground zero, that’s my opinion. I think it would be hard to find construction workers as well to work at that site.

  6. nathan says:

    Can’t we all just get along? Muslims didn’t kill anyone. It was only a handful of deranged individuals. I’m sure we can all sit down and discuss this like rational adults. We basically all want peace. Group hug?

  7. andy warhol says:

    show me the money

  8. AHKMED says:

    YOU INFIDELS DOGS!
    ISLAM IS A RELIGION OF PEACE!
    STOP DEMONIZING ISLAM!
    WE WILL _KILL_ YOU!
    ALLAH IS MERCIFUL!

    1. Doris says:

      And we are all soooo scared right now!!! OOOO… look we’re shaking in our boots!!! Get over it!

  9. John says:

    This Imam is a trouble maker.

Comments are closed.

More From CBS New York

BUY TICKETS NOW
Get Our Morning Briefs

Listen Live